Sommer-Kunstmesse mit Ausstellerrekord

Die 14. Art Bodensee lädt Sammler und Kunstliebhaber von 11. – 13. Juli nach Dornbirn. Mit 68 Galerien und Institutionen ist die Kunstmesse größer und internationaler.


Dornbirn. Von 11. bis 13. Juli findet in Dornbirn die 14. Auflage der Art Bodensee statt. Die einzige Sommer-Kunstmesse im deutschsprachigen Raum bietet mit 68 teilnehmenden Galerien und Institutionen aus sieben Ländern eine spannende Mischung an moderner und zeitgenössischer Kunst.

In einer sowohl exklusiven als auch entspannten Atmosphäre präsentieren auf der 14. Art Bodensee 68 Galerien und Institutionen moderne und zeitgenössische Kunst. Damit verzeichnet die einzige Sommer-Kunstmesse im deutschsprachigen Raum einen neuen Ausstellerrekord. Die Kunstmesse präsentiert von 11. bis 13. Juli eine spannende Mischung aus namhaften Galerien und vielen Newcomern in der Kunstszene. Gezeigt werden Gemälde, Zeichnungen, Installationen, Skulpturen und Medienkunst von der klassischen Moderne bis zu Werken ganz junger Künstler. „Wichtig ist uns, dass die Mischung stimmt – und die Qualität“, betont Projektleiterin Isabella Marte.

Neue Galerien auf der Kunstmesse
Neben vielen langjährigen Messeteilnehmern haben in diesem Jahr einige neue namhafte Galerien ihre Teilnahme zugesagt. Erstmals dabei ist etwa die Galerie Eugen Lendl aus Graz. Die beiden ebenfalls neuen Berliner Galerien cubus-m und Jarmuschek + Partner bringen ganz junge internationale Kunst mit. Die derzeit auf dem Kunstmarkt hoch gehandelten Künstler der ZERO-Gruppe werden am Stand der Galerie Geiger aus Konstanz zu sehen sein. Die Stuttgarter Galerie Valentien präsentiert Klassiker der Moderne von Willi Baumeister bis Max Ernst.

Kunst entdecken und erleben
Dass angesichts solch großer Namen der Besuch der Art Bodensee zwangsläufig zu einem kostspieligen Vergnügen werden könnte, sieht Isabella Marte nicht. „Der Charakter der kleinen, feinen Salonmesse in Verbindung mit einem weit gefächerten Preisspektrum ist für potente Sammler genauso interessant wie für Einsteiger.“ Auch dafür steht die Art Bodensee: Dass man die Kunst hier entdecken und hautnah erleben kann, bevor man sich mit dem Gedanken anfreundet sie auch gerne besitzen zu wollen.

Sonderschau: Metallwerke aus dem Museum Biedermann
Neben internationalen Künstlern und Galerien präsentiert die Art Bodensee auch in diesem Jahr eine außergewöhnliche Sonderschau – diesmal mit ausgewählten Werken aus dem Museum Biedermann. Seit über dreißig Jahren sammelt Margit Biedermann Kunst, 2009 erfüllte sie sich ihren Traum vom eigenen Privatmuseum in Donaueschingen. In der Sonderschau auf der Art Bodensee zeigt das Museum Biedermann ausgewählte Werke, die eines verbindet: es sind allesamt Metallwerke.

Für die Künstler ist Metall in erster Linie ein „impulsgebendes Material“. In welch unterschiedliche Arbeitsprozesse und Ergebnisse diese Impulse münden, zeigt die Sonderschau auf beeindruckende Weise: Während Gert Riel (*1941) Volumen und Flächen in ein Spannungsverhältnis bringt, entfalten die Arbeiten von Camill Leberer (*1953) eine betont malerische Qualität. Geradezu archaisch wirken die Plastiken von Markus F. Strieder (*1961) neben den streng geometrischen Farbtafeln von Gerhard Langenfeld (*1955). Dagegen liegt den beiden jüngsten Künstlern der Schau, Friedemann Flöther (*1972) und Stefan Rohrer (*1968), ein gemeinsames Interesse zugrunde, das ihre Arbeit mit Metall maßgeblich antreibt: die Faszination für Autokarosserien und deren formale und semantische Dekonstruktion.

Performatives Fotoprojekt: „Homo Universalis“
Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des Museum Biedermann im Herbst diesen Jahres, hat die Sammlerin den Medienkünstler Wolf Nkole Helzle eingeladen ein wachsendes, gemeinsames Porträt der Freunde, Besucher, Gäste, Kooperationspartner und Mitwirkenden des Museums zu realisieren. Im Rahmen der Sonderschau auf der Art Bodensee wird Helzle die Besucher fotografieren. Sie werden also Teil des performativen Fotoprojektes „Homo universalis“. Das multiple Porträt, das daraus entsteht, wird am 5. Oktober 2014 im Museum Biedermann enthüllt.

Featured Artist: Cäcilia Falk
Zum achten Mal fördert die Art Bodensee in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg eine/n Künstler/in aus der Region. Featured Artist 2014 ist die Malerin Cäcilia Falk (*1963 in Bludenz, lebt und arbeitet in Wien). Harald Gfader, Kurator des Förderprogramms Featured Artist, beschreibt Cäcilia Falk als „eine malende Erzählerin deren poetische Bildsequenzen sich in einem eigentümlichen Grundton durch ihr Werk ziehen“. Die Künstlerin schildere „narrative Bildwelten mit Hang ins Surreale, gemalte Stimmungen, die sich mit einer verschlüsselten privaten Symbolik anhand von starken formalen Bildelementen mitteilen, ohne sich dem Betrachter aufzudrängen.“ Auf der Art Bodensee wird die Vorarlberger Künstlerin neue Arbeiten zeigen.

Performances und Interventionen: Caught in the Act
Zeitgleich zur Art Bodensee findet vom 10. bis 12. Juli im Rahmen des Freakwave Intermezzo 2014 das Performance Festival „Caught in the Act“ statt. Im Zentrum stehen Performances und Interventionen im Dornbirner Stadtraum – initiiert und veranstaltet vom Fachbereich Performative Kunst der Akademie der bildenden Künste Wien, Freakwave Intermezzo und dem Kulturzentrum Spielboden in Dornbirn. Der öffentliche Raum ist dabei Bühne und Ausgangspunkt für verschiedene Fragestellungen: Für wen ist der öffentliche Raum bestimmt? Wer soll/darf sich dort aufhalten? Wer oder was ist sichtbar, gerät in Verdrängung? Und: Hat das Medium Performance das Potenzial, den Diskurs darüber, wie soziale Räume hergestellt sind, auszudehnen?

Die Art Bodensee ist Kooperationspartner des Performance Festivals und Austragungsort zugleich: Ab 10. Juli ist im Messeeingang die Performative Installation „Prepackaged to meet your budget“ von Daniela Grabosch und Ricardo Almeida Roque sowie die Arbeit „Securitem“ von Aron Lesnik zu sehen. Am 10. Juli ab 21 Uhr widmen sich die DJs Mann & Klamm im Foyer der Messe Dornbirn musikalisch dem Thema „Malen nach Zahlen“.

Einen Tag später dient die Messe Dornbirn als Interventionsraum für die Künstlerinnen Denise Palmieri, Janine Maria Schneider sowie das Künstlerduo Tiina Sööt und Dorothea Zeyringer. Am 12. Juli ist die Art Bodensee Station eines Performance-Parcours, am Abend suchen Katarina Csanyiova und Yvonne Lliuya performative Antworten auf die Frage „Who Are You Elektra“. Das Festival endet am Abend des 12. Juli mit einem Konzert der gefeierten Singer/Songwriterin Julia Biel im Spielboden Dornbirn.

Aktionen und Kooperationen: KunstVorarlberg, Kinder-Programm und Hotelpartnerschaften
Ein hochkarätiges Rahmenprogramm für Sammler, Galeristen und Besucher komplettiert das kulturelle Angebot der Art Bodensee 2014, darunter Dialogforen, Performances, ein VIP-Programm und die exklusive Collector’s View. Das Forum für aktuelle Kunst – KunstVorarlberg präsentiert auf der Art Bodensee (Halle 12a) Arbeiten von Tobias Maximilian Schnell und Alois Galehr. Zudem ist der Vorarlberger Bildhauer Roland Adlassnigg mit seinem mobilen „Emotionsdepot“ zu Gast.

Natürlich ist die Art Bodensee auch in diesem Jahr nicht nur ein Ereignis zum Staunen sondern auch zum Mitmachen: Am Freitag, Samstag und Sonntag können sich Besucher drei Mal täglich kostenlos durch die Messehallen führen lassen. Das Programm Kunst.Kids bietet Kindern von vier bis zwölf Jahren während der gesamten Messezeit die Möglichkeit zum Malen und Modellieren.

„Künstlerische“ Hotelpartnerschaften
Neu im Programm der Art Bodensee sind die „künstlerischen“ Hotelpartnerschaften, wo die Gäste inmitten von zeitgenössischer Kunst kultiviert essen und nächtigen können. Im Hotel Hirschen in Schwarzenberg werden Arbeiten der Künstlerin Barbara Anna Husar gezeigt, im Hotel Schwärzler in Bregenz sind Werke von Felix Müller, Rainer Ganahl und Dirk Brömmel zu sehen. Bregenzerwald Tourismus bietet ein besonderes „Package Art Bodensee“ an: mit Halbpension im Hotel, freiem Eintritt auf der Art Bodensee und allen Annehmlichkeiten der Bregenzerwald Gäste-Card. Mehr Informationen: http://www.bregenzerwald.at/s/de/package-art-bodensee

 

Factbox

14. Art Bodensee in Dornbirn
Messe Dornbirn, Messeplatz 1, 6850 Dornbirn (Vorarlberg, AT)
11. bis 13. Juli 2014

Preview (für geladene Gäste): Donnerstag, 10. Juli 2014, 17 Uhr
Eröffnung (für geladene Gäste): Donnerstag, 10. Juli 2014, 18 Uhr
Öffnungszeiten: Freitag und Samstag von 13 bis 19 Uhr, Sonntag von 11 bis 18 Uhr

Eckdaten: 5.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, rund 70 Galerien und Institutionen aus sieben Nationen

Kostenlose Führungen: 3 x täglich kostenlose Führungen durch die Messe

Eintrittspreise:
Einzelkarte 12 Euro
Online-Ticket 10 Euro (zum Ausdrucken unter www.artbodensee.info)

Bilder