Interesse an Art Bodensee ungebrochen

Die 16. Art Bodensee schließt am heutigen Sonntagabend ihre Tore. Projektleitung blickt auf drei erfolgreiche Messetage zurück. Kunstmesse als Bereicherung des regionalen Kulturangebots. 2017 findet die Art Bodensee erstmals in den neuen Hallen von Marte.Marte statt.


Dornbirn. 60 internationale Galerien, 12 Kunst- und Kulturinstitutionen, moderne und zeitgenössische Exponate von 497 Künstlerinnen und Künstlern und 5.600 zufriedene Besucher. Mit diesen Zahlen schließt die Art Bodensee am heutigen Sonntagabend ihre Tore. Die Sonderschau mit textilen und gemalten Werken aus der Sammlung Otten und Katherina Olschbaur als featured artist ergänzten das kulturelle Angebot der einzigen Sommer-Kunstmesse der Region.

Die Projektleiterin der Art Bodensee, Isabella Marte zieht eine erfreuliche Bilanz: „Wir sind äußerst zufrieden mit dem Verlauf unserer Messe. Besonders die Tatsache, dass trotz des hochsommerlichen Wetters noch mehr Besucher als im vergangenen Jahr in Dornbirn zu Gast waren, zeigt uns, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Ein erstklassiger Fachbeirat, ausgewählte Galerien mit durchwegs hoher Qualität, eine Atmosphäre, die ihresgleichen sucht und spezielle Angebote für Sammler und Galeristen haben die Art Bodensee zu dem gemacht, was sie heute ist.“

Bereicherung des regionalen Kulturangebots
Dass die Kunstmesse bis weit über die Grenzen hinausstrahlt, zeigt die aktuelle Besucherbefragung. 53 Prozent der Besucher stammt aus Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein. 99 Prozent der Befragten gaben an, die Messe weiterzuempfehlen und mit einer Note von durchschnittlich 1,6 wurde die Art Bodensee sehr gut bewertet. „Die Zahlen unterstreichen einmal mehr die Bedeutung der Art Bodensee für Dornbirn und Vorarlberg. Denn nicht viele heimische Veranstaltungen genießen international so ein Renommee und bringen so viele kunst- und kulturinteressierte Menschen nach Vorarlberg wie unsere Kunstmesse. Immerhin reisten rund 3.000 Besucher aus dem angrenzenden Ausland an“, so Mutschlechner. Die Art Bodensee sei laut dem Geschäftsführer der Messe Dornbirn ein Juwel im Portfolio und eine Bereicherung des Vorarlberger Kultursommers.

Aussteller loben Qualität
Auch die Aussteller zeigen sich zufrieden mit der 16. Ausgabe der Art Bodensee. Tristan Lorenz, von der gleichnamigen Galerie aus Frankfurt a. M: „Mir gefällt der sehr gute Messeaufbau der Art Bodensee, der teilweise sogar besser ist als bei den ‚großen‘ Kunstmessen. Zudem sind viele hochwertige Galerien hier. Die Qualität in Dornbirn ist sehr hoch, wir kommen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder.“ H.N. Semjon, von der Berliner Galerie Semjon Contemporary freut sich über gute Verkäufe: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Messe und haben einige Werke verkauft. Darunter welche von Henrik Urs Müller oder Ursula Sax. Das Interesse der Besucher ist mannigfaltig.“ Ähnlich sieht es auch Freerk C. Valentien, von der Galerie Valentien, Stuttgart: „Wir sind heuer zum dritten Mal und die Messe wird Jahr für Jahr besser.“ Zu den zahlreichen Verkäufen zählten auch ein Werk von Keserü Károly, von der Galerie Michael Sturm (Stuttgart) oder eines von Jakob Gasteiger, von der Wiener Bechter Kastowsky Galerie.

Art Bodensee 2017 in neuem, standesgemäßem Zuhause
Die 16. Art Bodensee war gleichzeitig die letzte, die in den Hallen 13 und 14 der Messe Dornbirn stattfand. Die angrenzenden, älteren Messehallen 9 bis 12 werden derzeit durch eine moderne und zeitgemäße Infrastruktur ersetzt. „Die Art Bodensee wandert 2017 wenige Meter weiter und findet in der fast 5.000 m²-großen Halle 11 ihr neues Zuhause“, so Mutschlechner. „Mit der großzügigen Kubatur sowie der herausragenden Architektur von Marte.Marte erhält die Salonmesse dann den Rahmen, den sie verdient.“

Medienecho zur 16. Art Bodensee:
Monopol: „Heimlich, still und leise hat sich die Art Bodensee im österreichischen Dornbirn zu einer festen Größe entwickelt“
Kunst und Auktionen: „Aufbruch in Ausgeglichenheit – Die Art Bodensee bleibt sich treu und zeigt doch Entwicklungen“
Vorarlberger Nachrichten: „Persönlich, bodenständig und mit Qualitätsanspruch jenseits von Bling-Bling präsentiert sich die Art Bodensee“
NEUE Vorarlberger Tageszeitung: „Ganz in Ruhe moderne Kunst genießen“
Kultur-online: „Kunst abseits des Mainstreams entdecken“
ORF: „Die Art Bodensee hat sich – nach einer Schwächephase – zu einer ernstzunehmenden Salonmesse etabliert. Es steigen die Qualität der Kunst und die Zahl der teilnehmenden Galerien.“

17. Art Bodensee in Dornbirn
Messe Dornbirn
Messeplatz 1
6850 Dornbirn (Vorarlberg, AT)
21. bis 23. Juli 2017
www.artbodensee.info

Alle Fotos: Abdruck honorarfrei zur Berichterstattung über die Messe Dornbirn unter Angabe des Copyright-Vermerks.

Bilder