Hervorragende com:bau-Bilanz: Erwartungen mehr als erfüllt

Hohe Qualität auf Vorarlbergs erster und größter Baumesse


Die com:bau schließt nach drei Tagen und sehr zufriedenstellendem Verlauf ihre Pforten. Auf der neuen Special-Interest-Messe der Messe Dornbirn präsentierten sich 160 Aussteller auf 10.000 attraktiv gestalteten Quadratmetern. Neben der Präsentation zahlreicher Produkte, Innovationen, Systeme und Komponenten wurden viele Beratungen und Fachgespräche geführt und wertvolle Kontakte für weiterführende Vor-Ort-Beratungen geknüpft.

Messe-Geschäftsführer Daniel Mutschlechner: „Für uns ist der positive Verlauf der ersten com:bau ein Signal, dass die Strategie der Neuausrichtung richtig war und klarer Auftrag, die Messe in dieser Qualität weiterzuführen.“Gelungene Premiere Die größte Baumesse der Vier-Länder-Region ist neu im Portfolio der Messe Dornbirn und wird nach dem großen Ausstellerzuspruch im Jahr 2015 weiter ausgebaut (20. bis 22. Februar 2015) Der Bereich „Bau und Energie“ war aus der Frühjahrsmesse herausgenommen und als eigene Plattform für die Themen Architektur, Bauhandwerk, Energie und Immobilien erstmals präsentiert worden.

In einem eigenen Raiffeisen-com:bau Forum informierten Fachreferenten mehrmals täglich zu den Themen Bauplanung, Architektur, Wohnbauförderung, Erbschaft, Energie und Finanzierung. Als Branchentreff etabliert werden soll auch die com:nacht, die mit über 300 geladenen Personen sehr gut angenommen worden ist.Reiches BesucherspektrumNach einem optimalen Start am Freitag ging es Samstag und Sonntag mit steigendem Publikumszuspruch weiter. Bau- und sanierungswillige Besucher wie Wohnungs- und Ratsuchende kamen bei der geballten Aussteller-Kompetenz auf der com:bau auf ihre Kosten. Com:bau-Projektleiter Patrick Malang: „Von jungen Familien, die sich Wohnraum schaffen wollen, bis zur Generation 50plus, die sich für ein neues Heizsystem interessierte, reichte das Besucherspektrum. Auch aus der Nachbarschaft – der Schweiz und dem süddeutschen Raum – kamen erfreulich viele Messegäste, um sich von Vorarlbergs Kompetenz als Architektur- und Bauland zu überzeugen.

Rund 80% der 9.500 Besucher (lt. Hochrechnung Sonntagnachmittag) haben in ein bis zwei Jahren ein Bauvorhaben geplant und waren gezielt auf Informationssuche.Exzellentes Umfeld für gute GeschäfteDer große Erfolg der com:bau beweist erneut: Vorarlberg ist ein Land der Häuslebauer und Sanierer. Die hohe Frequenz und die Qualität der Kontakte wurden von den Ausstellern einhellig gelobt. Gezielte Fragen und konkrete Projekte standen im Fokus der Besucherinnen und Besucher. Hubert Graf (Graf Fenster – Josko Partner): „Es hat sich gezeigt, dass die Gäste der com:bau potentielle Kunden sind. Wir sind sehr zufrieden und das nächste Jahr sicher wieder dabei!“ Auch in der Publikumsumfrage kam klar zum Ausdruck: 80 % der Besucher wollen nächstes Jahr wieder zur com:bau kommen.

Neue Publikumsmesse im April
Bereits wenige Wochen nach der com:bau kann man sich Inspirationen für die richtige Einrichtung, eine neue Küche oder trendige Gartenmöbel holen: Die Vorarlberger Frühlingsausstellung SCHAU! öffnet vom 3. bis 6. April mit den Schwerpunkten Freizeit, Garten, Genuss, Wohnen und Mobilität ihre Pforten und füllt das gesamte Messegelände (außer des Messe-Stadions). Mit der SCHAU! wird die Messe-Neuausrichtung konsequent weitergeführt. 

FACTBOX

Messe Dornbirn
Messeplatz 1, 6854 Dornbirn (Österreich/Vorarlberg)

Die nächsten Messen:
- 1. SCHAU! (3. bis 6. April 2014, Dornbirn)
- 14. Art Bodensee (11. bis 13. Juli 2014, Dornbirn)
- 66. Herbstmesse (3. bis 7. September 2014, Dornbirn)
- 1. Artenreich (5. bis 7. September 2014, Dornbirn)
- 2. Gustav (25. bis 26. Oktober 2014, Dornbirn)
- 5. Hochzeit & Event (15. bis 16. November 2014, Dornbirn)
- 2. com:bau (20. bis 22. Februar 2015, Dornbirn)

Bilder